FMI-Pre­mie­re: Fort­bil­dung zu Inter­kul­tu­rel­ler Kom­pe­tenz im Online-For­mat

Am 26. Okto­ber 2020 führ­te das FMI die ers­te Online-Fort­bil­dung zum The­ma „Brü­cken bau­en – Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz als Werk­zeug in der Migra­ti­ons­so­zi­al­ar­beit” durch.

Den inhalt­li­chen Teil der Ver­an­stal­tung über­nahm der Refe­rent für Inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz Dr. Niels Bar­mey­er, wäh­rend Nina Zile­zinski, Refe­ren­tin für den Bereich Gesund­heit, als Zustän­di­ge für Tech­nik und Orga­ni­sa­ti­on für einen rei­bungs­lo­sen Ablauf sorg­te.

Unter Ein­satz mul­ti­me­dia­ler Ele­men­te erhiel­ten die Teil­neh­men­den einen Über­blick über ver­schie­de­ne Kul­tur­kon­zep­te sowie den Umgang mit Ste­reo­ty­pen, Vor­ur­tei­len und Dis­kri­mi­nie­rung. Die teil­neh­men­den Fach­kräf­te aus den Berei­chen Migra­ti­on und Inte­gra­ti­on nutz­ten die Gele­gen­heit, über kom­pli­zier­te Fäl­le inter­kul­tu­rel­ler Kom­mu­ni­ka­ti­on aus ihrem Arbeits­kon­text zu berich­ten, die anschlie­ßend in Klein­grup­pen bear­bei­tet wur­den. Dabei kam immer wie­der die Wich­tig­keit von Kul­tur­mit­teln­den in der Bera­tung und Betreu­ung von Klient*innen zur Spra­che – ein The­ma, zu dem das FMI im kom­men­den Jahr eine eige­ne Fort­bil­dung anbie­ten wird.