Bereich Inte­gra­ti­on

Inte­gra­ti­on ist eine gesell­schaft­li­che Aus­hand­lung gleich­be­rech­tig­ter Teil­ha­be. 

Julia Mül­ler

Koor­di­na­ti­on KBT
kbt(at)isa-brb.de
Tele­fon: 0176 74167360

Kon­text
Vie­le ver­ste­hen Inte­gra­ti­on noch immer als „Anpas­sung“ oder „Assi­mi­la­ti­on“. Für sie gelingt Inte­gra­ti­on, solan­ge sich die Migrant*innen an einer nicht klar defi­nier­ten deut­schen Leit­kul­tur ori­en­tie­ren und die­se bedin­gungs­los für sich anneh­men. Inte­gra­ti­on soll dage­gen viel­mehr durch Dia­log und Offen­heit eine Teil­ha­be aller Min­der­hei­ten sowie die Rah­men­be­din­gun­gen der Chan­cen­gleich­heit für alle Betei­lig­ten einer Gemein­schaft beför­dern 

Ausschlag­ge­ben­de Fak­to­ren sind somit die Teil­ha­be und der gleich­be­rech­tigte Zugang zu den zen­tra­len Lebensberei­chen einer Gesell­schaft und die damit ein­hergehe­n­de wech­sel­sei­ti­ge Bezie­hung der Mit­glie­der und Gesell­schafts­grup­pen unter­ein­an­der. Es geht daher um die Öff­nung von Zugän­gen zu Bil­dung und dem Arbeits­markt und dar­über hin­aus um die Aus­hand­lung von sozia­len und kul­tu­rel­len Bedin­gun­gen gesell­schaft­li­cher Teilhabe.

Ange­bo­te & The­men­schwer­punk­te des Fach­be­reichs
Der Fach­be­reich Inte­gra­ti­on ver­steht sich als Beglei­ter und Ansprech­part­ner für die Migra­ti­ons­so­zi­al­ar­bei­ten­den und alle, die die Pro­zes­se der Inte­gra­ti­on zuge­wan­der­ter Men­schen im Land Bran­den­burg mit­ge­stal­ten. Er ist im per­ma­nen­ten Aus­tausch mit den Integrationsakteur*innen und -netz­wer­ken des Lan­des, wie z.B. den Migra­ti­ons­so­zi­al­ar­bei­ten­den, Inte­gra­ti­ons­be­auf­trag­ten, Asylkoordinator*innen, Haupt­ver­wal­tun­gen und Ehren­amt­li­chen. 

Des Wei­teren setzt sich der Fach­be­reich mit den grund­le­gen­den Ansät­zen der wis­sen­schaft­li­chen Ent­wick­lung der Migra­ti­ons­for­schung aus­ein­an­der, mit dem Ziel, Fach­kräf­te an den aktu­el­len Kennt­nis­sen teil­ha­ben zu las­sen. Fort­bil­dun­gen, Aus­tausch­for­ma­te und Netz­werk­tref­fen gehö­ren genau­so zum Ange­bot wie Bera­tun­gen zu unter ande­rem fol­gen­den The­men­be­rei­chen: 

  • Asyl­recht 
  • Lan­des­auf­nah­me­ge­setz und Durchfüh­rungs­ver­ord­nung des Lan­des Bran­den­burg
  • Grund­la­gen der Migra­ti­ons­for­schung und Inte­gra­ti­onsdis­kur­se
  • Iden­ti­täts­bil­dung in inter­kul­tu­rel­len Kon­tex­ten 

Asyl­recht und Lan­des­auf­nah­me­ge­setz
Das Land Bran­den­burg schuf mit der Novel­lie­rung des Lan­des­auf­nah­me­ge­set­zes sowie der dazu­ge­hö­ri­gen Durch­füh­rungs­ver­ord­nung im Jahr 2016 ein Instru­ment, das die Migra­ti­ons­so­zi­al­ar­beit im Land defi­niert und regelt. Dabei gehen die Auf­ga­ben der Migra­ti­ons­so­zi­al­ar­bei­ten­den weit dar­über hin­aus, ihre Klient*innen unter­zu­brin­gen, zu ver­sor­gen und bei ihren behörd­li­chen Erle­di­gun­gen zu unter­stüt­zen. Viel­mehr zeich­net sich ihre Arbeit durch mul­ti­dis­zi­pli­nä­re Ansät­ze aus, die beson­de­re Kom­pe­ten­zen erfor­dern. 

Inte­gra­ti­on und Migra­ti­on
Zuwan­de­rung, gesell­schaft­li­che Teil­ha­be und die aktu­el­len Dis­kur­se „Deutsch­land als Ein­wan­de­rungs­land und Migra­ti­ons­ge­sell­schaft“ ste­hen im Fokus der poli­ti­schen und sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Agen­da. Für die Pro­fes­si­on der Sozia­len Arbeit wächst damit zuneh­mend der Bedarf an Kennt­nis­sen und Hand­lungs­me­tho­den im Umgang mit inter­kul­tu­rel­len Iden­ti­tä­ten. Durch die Aus­ein­an­der­set­zung mit Iden­ti­tät im Kon­text von Flucht und Migra­ti­on wird die Wahr­neh­mung und Sen­si­bi­li­tät in inte­gra­ti­ven und inter­kul­tu­rel­len Zusam­men­tref­fen erwei­tert und Inte­gra­ti­on beför­dert.